Die Dogmas unserer Zeit, oder sind es doch eher Mythen?

Die Dogmas unserer Zeit werden immer mehr zu Mythen. Als Dogma bezeichnet man eine Meinung / Lehrmeinung mit Wahrheitsanspruch. „So ist es halt, es verhält sich immer, mit Sicherheit genau so wie es hier steht (oder wie ich mich fühle)“. Sobald wir von Mythen sprechen akzeptieren wir, dass es sich um Geschichten und Erzählungen handelt, deren Wahrheitsgehalt sich nicht mit Sicherheit belegen lässt. Wir kennen viele dieser Dogmen, sie bestimmen oft unseren Alltag und umso mehr wir von diesen überzeugt sind, desto weniger werden wir diese anzweifeln oder bereit sein andere Wirklichkeiten wahr zu nehmen.

Lassen wir uns auf unsere innere Wahrnehmung ein, (Quanten Intelligenz /Q! die Intelligenz die in jedem von uns zu jeder Zeit vorhanden ist) werden wir feststellen, dass das was wir zuvor als Problem bezeichneten sich in Wirklichkeit als konkreter Hinweis in unsere innere Freiheit entpuppt. Das was wir als Heilung wahrnehmen, stellt sich wie von selbst ein, und unser Leben entwickelt sich so wie wir es uns in unseren kühnsten Träumen nicht hätten vorstellen können.

4 MYTHEN UNSERER ZEIT

Mythos 1. „ Es dauert lange bis sich etwas verändert“ 

Sie können sich erlauben und sind herzlich eingeladen das es schnell gehen darf. Egal wie lange sie schon dieses oder jenes Glaubensmuster in sich vermuten, sobald sie akzeptieren, dass es keine negativen Muster gibt, sondern nur präzise Hinweisschilder in unsere eigene Befähigung.

Mythos 2. „ Alte Verhaltensweisen zu verändern ist immer schwierig und schmerzvoll“

Unsere Nervenzellen folgen immer dem Gedanken, einer abgespeicherten Reaktion, einem Impuls, ohne zu überlegen. Sie „wählen“ aus zwei möglichen Reaktionen (Adrenalin oder Endorphin / Wachstum oder Schutz oder noch einfacher und wertungsfrei 0 oder 1) Diese Wahl tut Ihnen nicht weh und schränkt Sie nicht ein. Sobald wir uns mit einem befähigenden Gedanken/Impuls verbinden werden wir das Heil-Sein im Jetzt (unmittelbar) erleben, dieses Heil-Sein stellt sich als Nebeneffekt ein, ohne unser Zutun.

Mythos 3. „Ich muss ganz viel wissen über Ursachen“

Es ist im Gegenteil gut, NICHTS zu wissen, sobald wir aus dem Wissen aussteigen und im „Nichtwissen ankommen“, steigen wir aus den individuellen und kollektiven Bewertungsschemas aus und sind frei, nur noch wahr zu nehmen was „ist“. In dieser Freiheit sehen wir die exakten Wegweiser auf unserem Weg und finden uns in unserer Selbstermächtigung / Selbstbefähigung wieder.

Mythos 4. „Ich muss etwas verändern“

Wahrscheinlich der hartnäckigste der vier Mythen. Der Gedanke, sich von einem Impuls, einer Idee finden zu lassen, liegt uns oft fern. Wir denken, wir müssten etwas tun, pro aktiv verändern um eine Situation, eine Wirklichkeit verändert wahr zu nehmen. Durch die Wahrnehmung im Jetzt jedoch werden Sie erfahren und erleben, dass es Wege gibt, die zu beschreiten effizient und freudvoll sind, jenseits des Suchens nach etwas, hin zum Finden oder Gefunden werden, im Quantenfeld der Möglichkeiten.